Die Haut und Natur Sprechstunde

Angebote

So unterschiedlich wir Menschen sind, so individuell sollte ein Behandlungsplan entworfen werden, damit er zum Erfolg führen kann. Die Umsetzung muß im Alltag des Betreffenden sinnvoll möglich sein, und er/sie sollte sich mit dem Empfohlenen identifizieren, um sich darauf einlassen zu können. Auch reagiert nicht jeder verläßlich und gleichartig auf eine bestimmte Therapie. Der Eine spricht gut auf Homöopathie an, der Nächste erzielt gute Effekte mit Akupunktur, Neuraltherapie oder der Eigenblutbehandlung. Das symbiotische Zusammenspiel von orthomolekularer Behandlung mit individuell erforderlichen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen, sowie Entgiftungs- und Ausleitungsmaßnahmen führt wieder bei anderen zum Erfolg.

Zur ganzheitlichen Diagnosestellung gehören natürlich auch entsprechende Untersuchungen. Fehlstellungen des Skeletts, muskuläre Dysbalancen oder Narben können deutlich mehr negative Wirkung auf das Wohlbefinden und die Gesundheit haben als oft vermutet. Auch die hormonelle Situation hat einen großen Einfluß auf die Fähigkeit des Körpers, mit Entzündung oder anderen Pathologien umzugehen. Chronische Infekte oder Fehlbesiedlungen, sog. Dysbiosen, belasten nicht nur das Immunsystem, sondern den gesamten Organismus. Dabei geht es nicht nur um die akuten Symptome. Oft ist es hilfreich, Jahre und Jahrzehnte zurückzudenken und Infekte, Verletzungen und Erkrankungen zu berücksichtigen, die längst ausgestanden scheinen. Sie hinterlassen häufig ihre Spuren. Natürlich werden Sie auch durch Ihre Ernährungsgewohnheiten sowie das Lebens- und Arbeitsumfeld geprägt.

Hier in Herdecke erwartet Sie eine Hautarzt-Praxis mit naturheilkundlichem Schwerpunkt, von A wie Akne bis Z wie Zeckenbiss, vom Säugling bis zum Senior: die Symbiose von Schul- und Naturmedizin hilft, Beschwerden schnell und sanft zu lindern.

Auch bei der Behandlung des weißen Hautkrebses und seiner Vorstufen stehen in vielen Fällen nicht-operative Verfahren zur Verfügung. Das bedeutet eine deutlich geringere Belastung des Betroffenen, indem Operationen mit den einhergehenden Risiken vermieden oder auf ein Minimum reduziert werden können.

Durch die Kooperation mit der Hautarztpraxis Dr. Pfeil in Witten ist es mir möglich, Ihnen auch außerhalb meiner Räume sämtliche Diagnostik- und Therapiemethoden, inklusive Operationen / Laser, Bade- und UV-Bestrahlungstherapie anzubieten.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, und natürlich reagieren auch nicht alle Kinder gleichartig auf Erkrankungen und Behandlungen. Zum Schutz unserer Kleinen ist der Verzicht auf unnötige medikamentöse Behandlungen unbedingt erforderlich. In vielen Fällen helfen ihnen sanfte Methoden wie die Laser-Akupunktur, oder beispielsweise homöopathische und pflanzliche Zubereitungen, gesund gesund zu werden.

Haarausfall belastet die Betroffene oft sehr und kann viele verschiedene Ursachen haben, die mehr als nur die Haarwurzel betreffen. Eine umfassende, ganzheitliche Diagnostik kann hier helfen, die individuell richtige Therapie zu finden.

Allergien und Unverträglichkeiten nehmen immer mehr zu. Die Symptome betreffen nicht nur die Haut, auch Magen-Darm-Beschwerden, chronische Müdigkeit und andere Beschwerden können ihre Ursache in einer Allergie haben. Oft sind der Alltag oder auch die Möglichkeit, den Beruf auszuüben, deutlich eingeschränkt. Umso wichtiger ist es, herauszufinden, was genau die Beschwerden hervorruft. So kann es gelingen, auch bei ausgeprägten Symptomen wieder Lebensqualität zu gewinnen. Hier kommen neben akuten, symptomatischen Behandlungen und der klassischen Desensibilisierung / Hyposensibilisierung auch verschiedene alternativmedizinische Therapien erfolgreich zum Einsatz.

Die Phlebologie beschäftigt sich mit Erkrankungen der Venen, insbesondere im Bereich der Beine. Besenreiser und Krampfadern sind eine Volkskrankheit. Oft werden sie als rein kosmetisches Problem verkannt, doch können sie auch die Entstehung von Thrombosen, Lungenembolien und Wundheilungsstörungen (Geschwüre) begünstigen.

Neben der „klassischen Operation“ gibt es weitere, alternative oder ergänzende Maßnahmen, um Venenleiden schonend und erfolgreich zu behandeln.

Kosmetisch störende Besenreiser werden schonend verödet – so kann der nächste Sommer gerne kommen!

Berufliche Belastungen können der Haut sehr zu schaffen machen. Ob eine Hauterkrankung beruflich bedingt ist, Hautschutzmaßnahmen zu ergreifen oder sogar berufliche Veränderungen erforderlich sind, klärt das Hautarztverfahren. Hier arbeitet der begutachtende Arzt mit den Berufsgenossenschaften zusammen, um Ihnen im Idealfall zu ermöglichen, weiterhin gesund erwerbstätig zu bleiben. Hautarztverfahren und Gutachten sind zur Dokumentation der beruflichen Hautbelastung (Chemikalien, Sonne / UV, u.a.) und der Einleitung von Hautschutzmaßnahmen oder Umschulungen erforderlich und werden zeitnah erstellt.

Kosmetische Dermatologie und Naturheilverfahren – ein Widerspruch? Sicherlich nicht! Auch mit sanften und natürlichen Methoden – allein oder je nach Wunsch auch in Kombination mit Peeling, Laser und Unterspritzungen (Filler / Hyaluron / Botulinumtoxin) – kann das Hautbild verfeinert und verjüngt werden. Gesundheit ist schön: Gönnen Sie sich Ihr „ganzheitliches Wohlfühl-Ich“. Am Besten in Kombination mit einer Ernährungsberatung. So bleiben Sie gesund und strahlen es aus!

Schwerpunkte

Chronisch-entzündliche Erkrankungen wie die Schuppenflechte, aber auch rheumatische, autoimmun bedingte oder Darmerkrankungen beeinflussen alle Lebensbereiche der Patienten. Zudem sind oft dauerhafte medikamentöse Behandlungen erforderlich. Hier kann die Naturheilkunde sanft und umfassend helfen, die Lebensqualität zu steigern.

Zum Einsatz kommen hier zahlreiche Verfahren in indidueller Kombination. Neuraltherapie und die Hochdosis-Vitamin-C-Infusion, Homöopathie und Akupunktur sind genau so wichtig wie zum Beispiel die Ernährungsmedizin oder die Anwendung gezielter Vitamin- oder Mineralstoffgaben.

Wie auch bei den chronisch-entzündlichen Erkrankungen ist bei den Autoimmunerkrankungen die beeinträchtigte Lebensqualität und die dauerhafte medikamentöse Behandlung für die Betroffenen ein zentrales Thema. Auch hier ist es möglich, mit sanften Methoden die Entzündungsaktivität zu senken und Besserung zu erzielen.

Burn out wird in den letzten Jahren oft als Modediagnose belächelt. Doch Betroffene wissen, wie belastend und zehrend dieser Zustand sein kann. Oft ist nicht nur eine Überlastung mit familiären und beruflichen Aufgaben die Ursache. Dazu kommen Nährstoffmangel und – stressbedingt – ungesunde Lebensführung, was die Erholung nicht erleichtert.

Durch einen multimodalen Ansatz mit kräftigenden Therapien, Meditations- und Entspannungstechniken, Ernährungsschulung und Unterstützung bei der Entrümpelung des Alltags können Gesundheit und Resilienz gestärkt und nachhaltig Wege aus dieser Abwärtsspirale gefunden werden.

Häufig haben Patienten mit sogenannten subklinischen Symptomen einen langen Leidensweg hinter sich. Sie haben Beschwerden, die sie oft gerade in der Summe sehr belasten. Schulmedizinisch findet sich jedoch häufig keine handfeste Diagnose. Oft genug werden die Betroffenen auf psychosomatische Erkrankungen reduziert und fallen so durch das Netz der Schulmedizin. Insbesondere ist dies der Fall, wenn Schmerzen oder andere Beschwerden beklagt werden, die man weder sieht noch mit einfachen Laborwerten messen kann. Die ist beispielsweise bei Patienten mit Fibromyalgie regelmäßig zu beobachten.

Auch wenn die Psyche einen großen Einfluß auf unseren Körper und unser Wohlbefinden hat, und die Psychotherapie einen wichtigen und notwendigen Platz auch in der Naturheilkunde besetzt, sind subklinische Beschwerden kein Grund, vorschnell von ausschließlich psychosomatischen Ursachen auszugehen.

Ich halte es daher für ausgesprochen wichtig, weder reine Laborwerte noch ausschließlich lehrbuchperfekte Erkrankungen, sondern eben Menschen zu behandeln. Laborwerte müssen immer im Kontext der aktuellen Situation und der individuellen Disposition des Einzelnen bewertet werden. Symptome dürfen nicht nur für sich, sondern sollten in ihrem Verlauf und ihrer Kombination betrachtet werden.

Bei  Frauen ist allgemein bekannt, wann in etwa die Wechseljahre durchlebt werden. Die Abnahme der Hormonspiegel führt jedoch nicht nur zu einer ausbleibenden Menstruationsblutung. Herz- und Gefäßgesundheit, Knochendichte, Gedächtnisleistung und allgemeine Leistungsfähigkeit nehmen ab, um nur einige zu nennen. Das betrifft nicht nur Frauen, sondern auch Männer. Deren Wechseljahre sind zwar weniger bekannt, aber es gibt sie – mit allen Nebenwirkungen.
Da wir dank unseres Lebensstils heutzutage viel länger leben, als die Natur für uns vorgehesen hat, ist es natürlich mehr als wünschenswert, dieses Leben auch gesund genießen zu können. Individuelle, sanfte Behandlungsmöglichkeiten helfen ein gesundes, langes Leben genießen zu können.

Unerfüllter Kinderwunsch ist ein immer häufiger auftretendes Problem. Die Diagnose wie auch die Behandlung kann sehr belastend für die Betroffenen sein. Hier kann die Naturheilkunde, beispielsweise mit der traditionellen chinesischen Medizin, sanft unterstützen und helfen, diese anstrengende Zeit gut durchzustehen und möglicherweise auch erfolgreich zu beenden.

Von ganz besonderer Bedeutung ist die Präventionsmedizin. Beispielsweise gehen Alterungsprozesse zwangsläufig mit Degeneration einher. Dem ist der Mensch aber nicht hilflos ausgeliefert. Im Rahmen der Anti-Ageing-, oder viel treffender der Well-Ageing-Medizin können zahlreiche Maßnahmen ergriffen werden, um die zweite Lebenshälfte gesund und lebenswert zu verbringen. Auch hier bietet der naturheilkundliche, systemische Ansatz viele Vorteile, und individuell erstellte Präventionspläne erleichtern die Umsetzung. So ergibt es Sinn, nicht erst mit der Behandlung anzufangen, wenn degenerative Prozesse bereits zu Beschwerden führen. Ob nun durch eine Ernährungsumstellung, mehr Bewegung, pflanzliche Wirkstoffe, Hormone, und / oder durch Achtsamkeitstraining und Resilienzförderung – es gibt vielfältige Möglichkeiten, jetzt zufriedener und gesünder zu leben, und dies auch langfristig weiterzutragen.

Spektrum

Die Ernährungsmedizin ist seit Jahrhunderten in vielen Kulturen fester Bestandteil der Behandlung von Krankheiten. Von der Schulmedizin in der industrialisierten Welt lange verdrängt, gewinnt sie wieder zunehmend an Bedeutung – auch für mich als Hautärztin. Verständlicherweise ist es gerade bei chronischen Erkrankungen für viele Betroffene wünschenswert, Medikamente auf ein Minimum zu reduzieren. Hier kann die Ernährungsmedizin einen wertvollen, effektiven Beitrag leisten.

Nicht nur bei Allergien und Unverträglichkeiten sind Ernährungsumstellungen sinnvoll oder zum Teil unumgänglich. Auch oder gerade bei chronisch entzündlichen Erkrankungen kann durch die Ernährung die Krankheitsaktivität beeinflußt werden, so daß unter Umständen entzündungshemmende Medikamente reduziert werden können. Präventiv kann durch eine gesunde Ernährung beispielsweise bei der Schuppenflechte, bei der das Risiko an anderen Stoffwechselstörungen zu erkranken erhöht ist, diese Folgeerscheinungen lindern oder verhindern.

Die heilsame Wirkung des Fastens ist beispielsweise in vielen Kulturen bekannt. Mittlerweile weiß man, daß gesundes Fasten die Entzündungsaktivität gerade bei chronischen Erkrankungen deutlich meßbar senken kann. Welche Form des Fastens für Sie geeignet ist, hängt von vielen Faktoren ab. Werden diese berücksichtigt, kann das Fasten ein wahrer Jungbrunnen sein.

Multivitamintabletten sind kein Ersatz für gesunde Ernährung. Und doch ist es oft erforderlich, ergänzend zu einer gesunden Ernährung gezielt Nährstoffe in höheren Dosierungen zuzuführen. Das ist mit fertigen Kombinationspräparaten kaum möglich, und genau wie bei Medikamenten sind auch Überdosierungen möglich. Daher ist eine individuelle Zusammenstellung der erforderlichen Nährstoffe und Dosierungen unumgänglich.

Naturheilverfahren und die Komplementärmedizin beinhalten viele verschiedene Wege, abseits oder parallel der Schulmedizin (als Hautarzt oder allgemeinmedizinisch) Gesundheit zu erhalten oder wiederzuerlangen. Neben den Komplexen der Ernährungsmedizin und Pflanzenheilkunde haben auch die Bewegungstherapie, Klimatherapie und Psychotherapie ihren Anteil an dem multimodalen Behandlungsplan. Zusätzlich kommen Akupunktur, Homöopathie, Eigenbluttherapie, Neuraltherapie, die Hochdosis-Vitamin-C-Infusion und weitere Verfahren zum Einsatz.

Gerade in der Erkältungszeit, in (gleich aus welchem Grund) stressigen Lebensphasen oder bei immer wiederkehrenden Beschwerden sind Kuren, also individuelle Behandlung mit Injektionen, pflanzlichen und / oder homöopathischen Medikamenten und Ernährungsumstellungen hilfreich und können zu mehr Widerstandskraft und Ausgeglichenheit führen.

Die traditionelle chinesische Medizin betrachtet den Menschen und Krankheitsentstehung aus anderen Blickwinkeln als die westliche Medizin. Das ermöglicht, Symptome anders zu erkennen, zu bewerten und zu behandeln. Dabei bietet die chinesische Medizin so viel mehr als nur die Akupunktur. Ernährung und Kräutertherapie sowie das Schröpfen, die Tuina-Behandlung sowie das Tai Chi sind feste Bestandteile der Therapie, und kommen auch in der Prävention zum Tragen.

Die Akupunktur an Ohr und Körper kann sehr gut mit Homöopathie und Neuraltherapie kombiniert werden.

Die Schröpftherapie ist ebenfalls Teil der chinesischen Therapie und kann bei akuten (z.B. Erkältungs-) wie auch chronischen (z.B. Schmerz-) Erkrankungen helfen.

Die Neuraltherapie nutzt den Wirkstoff Procain, seltener Lidocain, um gezielt Muskelverspannungen zu lösen, Narbenstörfelder zu beseitigen und beispielsweise lokale Lymphabflußstörungen und Entzündungsprozesse, wie sie u.a. bei der Migräne vorkommen, zu behandeln. Der Übergang zur chinesischen Medizin mit der Behandlung der Meridiane ist hier fließend.

Die Neuraltherapie kann zudem sehr gut mit Homöopathie und der Hochdosis-Vitamin-C-Infusion kombiniert werden.

Die Stärkung, oder besser die gezielte Beeinflussung des Immunsystems ist ein ganz zentraler Punkt bei der Behandlung entzündlicher Prozesse und bei Infektanfälligkeit. Hier kommen sämtliche Gebiete der Naturheilkunde zum Einsatz, individuell auf die zu behandelnde Problematik abgestimmt. Der Hochdosis-Vitamin-C-Infusion kommt hier eine besondere Bedeutung zu, da sie die faszinierende Fähigkeit hat, nicht nur Infekte, sondern auch Entzündungen und abbauende (degenerierende) Prozesse günstig beeinflussen zu können.

Sowohl in der chinesischen Medizin, als auch bei unseren westlichen Vorfahren, war und ist die Pflanzenheilkunde ein ganz wesentlicher Bestandteil der Behandlung von Krankheiten. Die Möglichkeiten gehen weit über Hustentropfen oder Blasen-und-Nierentee hinaus und bieten oft eine gute Verträglichkeit bei geringeren Nebenwirkungen. Hautarzt und Naturheilkunde widersprechen sich nicht. Pflanzliche Therapeutika können für Hautkrankheiten genau wir für innerliche Beschwerden eingesetzt werden und helfen, sanft und nebenwirkungsarm wieder zu gesunden.

Die traditionelle chinesische Medizin betrachtet den menschlichen Organismus mit ganz anderen Augen. Die Vorstellung von Gesundheit und Krankheitsentstehung sind in Jahrtausenden durch genaues Beobachten entstanden. Mittlerweile weiß man, daß die Akupunkturpunkte anatomisch nachweisbare Strukturen sind, so daß die Wirkweise der Meridianbehandlungen zunehmend nicht nur gesehen, sondern auch verstanden wird. Mit der Körper- oder Ohrakupunktur, oder sanfter mit Akupressur und Laserakupunktur werden ganz im Sinne der Naturheilkunde gezielte Reize gesetzt, die Einfluß haben auf so verschiedene Beschwerden wie u.a. Gelenkschmerzen, Sodbrennen, Schlafstörungen, Wechseljahrsbeschwerden oder Migräne.

Die Darmflora – das Mikrobiom des Darms – besteht aus über 1000 verschiedenen Bakterienspezies. Nur ein Bruchteil davon ist bislang bekannt und genauer untersucht. Bekannt ist allerdings, daß eine gestörte Darmflora Ursache zahlreicher akuter und chronischer Erkrankungen ist. Von Durchfall bis zur multiplen Sklerose, von Allergien und Unverträglichkeiten bis Krebs zeigen immer mehr Studien einen Zusammenhang mit dem Mikrobiom des Menschen. Probiotika alleine reichen nicht, denn auch mit der Ernährung beeinflussen wir, welche Bakterien sich in unserem Darm wohl fühlen und für uns arbeiten.

Daher ist eine ganzheitliche Untersuchung und Behandlung meist nur unter Beachtung des Darms und seiner bakteriellen Flora sinnvoll und vollständig.

Interessant sind auch neueste Erkenntnisse zum Mikrobiom der Haut. Störungen der Hautflora haben ebenso einen großen Einfluß auf Hauterkrankungen wie z.B. Ekzemen, Akne oder Rosazea.